Über Karel Zeman Museum

„Warum drehe ich überhaupt Filme? Ich suche nach dem Niemandsland, nach einer Insel, auf die noch kein Filmemacher den Fuß gesetzt hat, nach einem Planeten, auf dem noch kein Regisseur eine Eroberungsfahne gehisst hat, nach einer Welt, die nur in Märchen existiert."

Willkommen im Karel Zeman Museum!

Das Museum präsentiert das Lebenswerk des weltweit anerkannten Filmemachers Karel Zeman und seine Filmtricks, die die tschechische Kinematographie des 20. Jahrhunderts weltberühmt machten.
Die Ausstellung begleitet Zemans Leben und sein Werk von den Anfängen, seinen ersten Animationen und Puppenfilmen in den 40. Jahren des letzten Jahrhunderts, bis hin zu den Werken aus seiner letzten Schaffensphase.
Ein bedeutender Teil des Museums ist dabei seinen wichtigsten Filmen gewidmet – Die Reise in die Urzeit, Die Erfindung des Verderbens und Baron Münchhausen.
Der spielerische Zugang zum Thema ist dabei einzigartig: Die Besucher bekommen die Gelegenheit selbst mitzumachen – einfach mit Ihrer Foto- oder Videokamera manche Spezialeffekte auszuprobieren, die auch Zeman in seinen Filmen eingesetzt hat.

Vereinfacht gesagt: in diesem Museum wird das Fotografieren oder Videodrehen ausdrücklich empfohlen!

Die einzelnen Räume des Museums sind wie Filmstudios oder kleine Ateliers konzipiert, in den Sie bei Ihrem Durchgang Ihre Aufnahmen „schießen" können und dabei die fantastische Welt von Karel Zeman entdecken werden. Fliegen Sie auf seinem Flugapparat zu den Wolken, gehen Sie wie Baron Münchhausen auf dem Mond spazieren, oder übernehmen Sie die Kontrolle über das berühmte U-Boot aus „Die Erfindung des Verderbens" ...
Wichtiger Bestandteil der Ausstellung sind auch bisher unveröffentlichte Fotos, Original-Filmpuppen und weiteres umfangreiches Dokumentationsmaterial über das Leben und das Werk des Filmvisionärs.
Das Museum ist ein interaktiver, spielerisch aufgefasster Ort, der Familien mit Kindern aus Tschechien und aus dem Ausland anspricht. Langfristig gesehen soll es aber auch eine Institution werden, die das künstlerische Erbe des Regisseurs und Künstlers Karel Zeman aufbewahrt und weiter pflegt, und dabei ein breit aufgestelltes Programm für die breite Öffentlichkeit genauso wie für die Fachleute aus der tschechischen Republik wie aus dem Ausland anbieten wird.
Weitere Informationen zum Museumsbesuch finden Sie hier. (zde odkaz na sekci „Navšivte nás")
Interaktiver Museumsführer in Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch, Französisch, Japanisch und Chinesisch verfügbar.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Über Karel Zeman

Einer der bedeutendsten tschechischen Regisseure, Drehbuchautoren und Künstlern Karel Zeman lebte zwischen 1910 und 1989. Er hat eine ganze Reihe von Kurz- und Abendfilmen gedreht, die berühmtesten davon sind Die Reise in die Urzeit, Die Erfindung des Verderbens und Baron Münchhausen. Die Preise und Auszeichnungen, die Zeman auf etlichen internationalen Filmfestivals bekommen hat, machten die tschechische Kinematographie des 20. Jahrhunderts weltberühmt. Er wurde bewundert von solchen Persönlichkeiten wie Pablo Picasso, Charlie Chaplin and Salvádor Dalí. Sein Werk wird bis heute hoch geschätzt und seine Techniken werden in Filmschulen auf der ganzen Welt studiert. Die Ästhetik seiner Leinwandwerke hat viele weltberühmte Filmemacher beeinflusst, wie zum Beispiel den Regisseur und Mitglied der Monty-Python-Truppe Terry Gilliam oder Tim Burton.
Mehr über Karel Zeman erfahren Sie hier.

Ein besonderer Dank

Das Karel Zeman Museum ist entstanden dank der Zusammenarbeit von C&COM Advertising – dem Anteilseigner der Rechteverwertungsagentur Aura-Pont, der AV-Produktionsagentur Punkfilm und der Familie von Karel Zeman. Die Ausstellung wurde konzipiert, designt und umgesetzt von Jakub Fabel und Ondřej Beránek zusammen mit Co-Autor Marcel Kral. Dafür, dass Sie uns die Autorenrechte zur Verfügung gestellt haben, bedanken wir uns insbesondere bei Ludmila Zemanová und Linda Zemanová-Spaleny, wie auch dafür, dass sie uns Zugang zu Unterlagen aus dem persönlichen Familienarchiv ermöglicht und bei der Ausstellungskonzeption des Museums intensiv mitgewirkt haben.